Kindertagesstätte Groß Laasch

Vorschaubild

Ludwigsluster Str. 34
19288 Groß Laasch

Telefon (03874) 21216

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: von 6.00 - 17.00 Uhr
Nach Absprache ist die Betreuung auch über 17.00 Uhr hinaus möglich.

Vorstellungsbild

Die Kindertagesstätte befindet sich in Trägerschaft der Volkssolidarität und betreut die Kinder im Alter von unter eins bis zehn Jahren. Die Kinder der Kita üben oft kleine Programme ein, die sie den Omas und Opas zu ihren monatlich stattfindenden Veranstaltungen, aber auch zu anderen Veranstaltungen der Gemeinde vortragen.

 

Seit dem 08.Mai 1952 gibt es durchgängig ,bis zum heutigen Tag, eine Kindertagesstätte in Groß Laasch. Anfangs "nur" als Kindergarten mit einer Kapazität von 30 Kindern. 1974 hatte sich die Anzahl der Kinder bereits auf 90 erhöht.

Am 01.05.1958 eröffnete die Gemeinde eine Saisonkrippe , in der 12 Kinder betreut wurden. 1960 zog die Krippe in das damals schönste Haus des Ortes. Es wurde im Volksmund die Villa genannt. 1990 fand dann auch der Kindergarten in der Villa sein neues Domizil.

Nach umfangreichen Sanierungs-und Umbaumaßnahmen konnten die Kleinsten der Gemeinde, am 13.05.2006 , ihre Villa wieder in Beschlag nehmen. An der Wiedereröffnung nahm auch der Landwitschaftsminister des Landes Mecklenburg Vorpommern Till Backhaus teil.

 

Krippe:
ganztags = 218,85 €/Monat
halbtags  = 121,68 €/Monat
teilzeit     = 131,31 €/Monat

Kindergarten:
ganztags = 152,13 €/Monat
halbtags  = 91,28 €/M0nat

Hort:
ganztags = 71,89 €/Monat
teilzeit     = 43,13 €/M0nat


Aktuelle Meldungen

Groß Laasch - Kleine Strolche erkunden Unterholz

(12.06.2018)

Groß Laascher Kita veranstaltet Waldwoche mit insgesamt 43 Kindern

Ohne Probleme passt Matties noch durch die Öffnung des „Holzhauses“. Eine Kindersäge in der Hand lächelt er in die Kamera. Der sogenannte Eingangsbereich der aufgestapelten Höhle ist perfekt für die vielen kleinen Strolche aus Groß Laasch. Matties und 42 weitere Kinder der Kindertagesstätte „Strolche“ in Trägerschaft der Volkssolidarität Südwestmecklenburg schlendern durch den heimischen Wald – es ist Waldwoche. „Das machen wir schon ganz viele Jahre“, erzählt Kita-Leiterin Regina Riebe.

Es zirpt und zwitschert, es knackt und knistert. Der Groß Laascher Wald wird erkundet. Hier und da hämmern die Kleinen auf Baumstümpfen herum, klettern über umgefallene Bäume. „Wir haben mit der Forst alles abgesprochen“, sagt Regina Riebe weiter. Bis vor einer Woche noch hätte die Waldwoche ausfallen müssen – zu trocken, ergo zu gefährlich. Die Waldbrandgefahr wäre einfach zu hoch gewesen. Doch jetzt können die Kinder herumtollen – nach Lust und Laune. Sie sind die Bestimmer. „Die ersten Tage werden wir gar nicht beachtet“, sagt die Kita-Leiterin. Sobald die Truppe im Wald ankommt, stürmen die Kinder los. Zuerst aber wird gemeinsam gefrühstückt. Danach gehts durchs Unterholz.

Die kleine Nele schleicht immer um Regina Riebe herum, klettert auf einen umgefallen Baumstamm. „Guck mal, wie gut ich klettern kann“, ruft sie. Und was machen die Jungs? „Wir sind keine Jungs“, kommt prompt als Anwort. „Wir sind Männer“, sagt ein kleiner Strolch ganz keck. Mit Zange, Säge und Hammer. „Ein wenig Spielzeug nehmen wir mit, aber alles andere finden die Kinder hier im Wald“, sagt Regina Riebe. So auch jede Menge Waldbewohner. Mit Lupe und Vergrößerungsglas beobachten die Mädchen und Jungen den Waldboden. Was krabbelt hier, was kriecht dort?

Nach dem Mittagessen hauen sich alle auf ihre Isomatten und schlafen. Das ist auch nach dem Waldtag der Fall. „Die frische Luft und alles drum und dran macht die Kinder müde“, weiß die Kita-Leiterin. Mit sieben Kolleginnen wird so eine Waldwoche abgedeckt. Alle Kinder immer im Blick – auch solche, die sich im Unterholz verstecken

Sabrina Panknin

SVZ vom 12.06.2018

Foto zu Meldung: Groß Laasch - Kleine Strolche erkunden Unterholz